Good working practice

Produktsicherheit treibt uns an

GxP bezeichnet zusammenfassend alle Richtlinien für „gute Arbeitspraxis“, welche insbesondere in der Medizin, der Pharmazie und der pharmazeutischen Chemie Bedeutung haben. Das "G" steht für "Gut(e)" und das "P" für "Praxis", das "x" in der Mitte wird durch die jeweilige Abkürzung für den spezifischen Anwendungsbereich ersetzt.

Wir bei Berlinger & Co. AG lassen diese Richtlinien ebenfalls in unsere Entwicklungs- und Fertigungsprozesse einfliessen und beachten diese auch bei unseren Zulieferern.

Zu den GxP gehören unter anderem:

  • Good Agricultural Practice (GAP)
  • Good Manufacturing Practice (GMP)
  • Good Distribution Practice (GDP)
  • Good Clinical Practice (GCP)
  • Good Clinical Laboratory Practice (GCLP)
  • Good Laboratory Practice (GLP)
  • Good Automated Manufacturing Practice (GAMP)
  • Good Documentation Practice (GDP)
  • Good Engineering Practice (GEP)
  • Good Pharmacovigilance Practice (GVP)

Diese Richtlinien werden zum Beispiel von der europäischen Arzneimittelagentur und amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) Gesundheitsbehörde festgelegt. In Deutschland sind die Überwachungsbehörden der einzelnen Bundesländer für die Einhaltung der Richtlinien verantwortlich.